Services Was wir machen

Stromerzeugung durch Sonnenenergie

WARUM

Sonnenenergie ist einfach und energiereich.
Schon ein kleiner Bruchteil der auf die Erde treffenden Strahlungsenergie würde ausreichen, den Weltenergiebedarf zu decken. Und das zum Nulltarif. Denn Sonnenlicht kostet nichts.

Sonnenenergie ist sauber.
Emissionen für die Umwelt fallen ebenso wenig an, wie gefährliche Strahlungen. Damit ist Sonnenenergie die Antwort auf die derzeitige Klimaproblematik.

Sonnenenergie – JETZT.
Für die effiziente Nutzung von Sonnenenergie stehen schon derzeit weitgehend ausgereifte Technologien zur Verfügung.

Sonnenenergie für jedermann.
Der Aufbau einer Photovoltaikanlage ist in der Regel ohne viel Eigenkapital und ohne Risiko umzusetzen. Der Staat garantiert hohe Erträge für mindestens 20 Jahre und die hohen Strom-Abnahmepreise sind konstant. Die Finanzierung unproblematisch und kostengünstig, da die Photovoltaikanlage als Sicherheit für die Bank dient.

WIE

Photovoltaik - das ist die direkte Erzeugung von elektrischem Strom aus Sonnenlicht.
Eine Photovoltaik-Anlage besteht zusammengefasst aus folgenden Komponenten:

- Solarmodule: diese erzeugen aus Sonnenenergie - Gleichstrom
- Wechselrichter: dieser wandelt den Gleichstrom in den netzfähigen 230 Volt Wechselstrom um
- Strom-Einspeise-Zähler: dieser misst den eingespeisten Strom ins öffentliche Netz

Solarmodule bestehen aus hauchdünnen Siliziumschichten, die auf Glas oder Folie aufgebracht werden und bei Lichteinfall eine Spannung erzeugen. Die Leistung eines Moduls steigt, je mehr einzelne Schichten auf einer Fläche aufgebracht werden.
Die typischen Nennleistungen solcher Solarmodule liegen zwischen 190 Wpeak und 260 Wpeak.
Die Kenndaten der Solarmodule beziehen sich auf die Standardtestbedingungen – das heißt:
1000 W/m² Sonneneinstrahlung bei 25 °C Zelltemperatur.
Die von unseren Zulieferern vergebenen Garantien sind mit 10 Jahren sehr hoch und bezeugen den hohen Qualitätsstandard und die hohe Lebenserwartung heutiger Produkte.
Der entscheidende Vorteil liegt in der langen Lebensdauer sowie der weitestgehenden Wartungsfreiheit, da auf mechanisch wirkende Bauteile verzichtet wird. Dies vermeidet außerdem jegliche Lärmbelästigung und bedeutet keine Belastung für die Umwelt.

TECHNIKEN

Die meist genutzte Form vom Photovoltaik ist die netzparallele Anlage.
Hier wird die gewonnene Energie direkt in das Netz des Stromversorgers eingespeist. Dazu muss ein extra Zähler montiert werden.
Trifft Sonnenlicht auf die Solarzelle, bewirken die auftreffenden Photonen (Lichtteilchen), die Erzeugung von Ladungsträgerpaaren - positive und negative Ladungsträger.

Das elektrische Feld der Raumladungszone trennt diese Ladungsträger von einander. Die Elektronen werden zur negativen Elektrode auf der sonnen zugewandten Oberseite beschleunigt, die positiven Ladungsträger entgegengesetzt zur untenliegenden Elektrode.
Durch den Elektronenüberschuss im n-Silicium (Minuspol) und dem Elektronenmangel im p-Silicium (Pluspol) entsteht eine elektrische Spannung zwischen den Metallkontakten der Vorder- und Rückseite. Die elektrische Spannung bei maximaler Leistung liegt bei kristallinen Siliziumzellen bei ca. 0,5V.
Wird der äußere Stromkreis durch Anschluss eines elektrischen Verbrauchers geschlossen, fließt ein Gleichstrom. Mit Hilfe eines netzgeführten Wechselrichters wird dieser in den netzfähigen Wechselstrom umgewandelt.

VERGÜTUNG

Die Vergütung für eine installierte Anlage bleibt über 20 Jahre konstant (plus Entstehungsjahr).
Der Vergütungssatz für neue Anlagen sinkt um jeweils 3 Prozent pro Monat, gegenüber dem Vormonat Beispiel einer Volleinspeisung:
Eine Mitte 2013 installierte 4 kWp-Dachanlage, die bei einem angenommenen Ertrag von 850 kWh/Jahr/kWp durchschnittlich pro Jahr 3.400 kWh Strom liefert, erwirtschaftet somit 20,5 Jahre * 0,13 €/kWh * 3.400 kWh/Jahr = 9.061 €.
Überschusseinspeisung: (Eigenverbrauch)
Eine Mitte 2013 installierte 4 kWp-Dachanlage, die bei einem angenommenen Ertrag von 850 kWh/Jahr/kWp durchschnittlich pro Jahr 3.400 kWh Strom liefert, erwirtschaftet somit 20,5 Jahre * 0,13 €/kWh * 2.300 kWh/Jahr = 6.129,5 €.
Eigenverbrauch im Haus geschätzt 1/3 ca. 1100KWh 20,5 Jahre * 0,24 €/kWh * 1.100 kWh/Jahr = 5.412 €.
Somit liegt im Eigenverbrauch ein klarer Rendite Vorteil von ca. 2500EUR
Interessant wir es zukünftig bei der Möglichkeit der Speicherbetriebenen PV Anlagen. Hier sind Lösungen im Inselbetrieb ohne Strom von außen oder gemischt Betrieb möglich. Hierdurch könnte Ihre PV Anlage bis zu 100% des eigenen Energiebedarfs decken. Oder zumindest soviel wie die gewählte Speicheroption hergibt.

SONNENENERGIE FÜR SIE

Bei ML Solutions werden alle Komponenten einer Photovoltaikanlage optimal aufeinander abgestimmt, damit Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Anlage voll ausschöpfen können.
Langlebigkeit der Produkte ist gefordert.
ML Solutions steht für Qualität.
Wir setzen ausschließlich auf Produkte "Made in Germany" und nutzen die den höchsten Ertrag ermöglichen.
Sie benötigen für eine Photovoltaik-Anlage lediglich eine geeignete Fläche (Flachdach, Schrägdach oder Freifläche).
Das Schrägdach sollte möglichst nach Süden ausgerichtet sein. Der ideale Neigungswinkel beträgt ca. 25° bis 35°. Verschattung sollte weitestgehend vermieden werden.

Windkraft – Energie, die nie versiegt

Die Nutzung der Windkraft durch den Menschen hat eine Geschichte, die tausende Jahre zurückreicht. Bereits 1700 v. Chr. sollen Windräder benutzt worden sein, um die Ebenen Mesopotamiens zu bewässern. Doch erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstand die Idee, aus Windenergie Strom zu erzeugen.

WARUM

Wind gibt es nahezu an jedem Flecken der Erde und zu jeder Tageszeit. Wind kostet kein Geld, ist umweltfreundlich und versiegt nicht (wie etwa fossile Energieträger). Warum also eine solche immense Energiequelle ungenutzt lassen?

MÖGLICHKEITEN

Die Forschung und Entwicklung in der Windkraft hat in den letzten 20 Jahren einen großen Sprung gemacht. Waren die ersten Anlagen noch eher mit laienhaften Prototypen aus der privaten Garage vergleichbar, so werden heute High Tech Produkte angeboten, die mit einer Lebensdauer von min. 20 Jahren und hohen Leistungsausbeuten bei kleinem Bauraum, überzeugen. Prinzipiell sind zu unterscheiden:

  • Kleinwindkraftanlagen bis ca. 5 kW
  • Großanlagen ab 6 kW

Großanlagen sind freistehend und bedürfen spezieller Genehmigungsverfahren. Kleinwindkraftanlagen hingegen sind in der Regel genehmigungsfrei und können problemlos auf Dächern, Garagen oder auch freistehend aufgebaut werden.

WIE

Um Windkraft privat zu nutzen gibt es 2 Möglichkeiten:

  • Einspeisung der Energie: Das Einspeisen der (von der Windkraftanlage) erzeugten Energie in das Stromnetz wird durch das EEG geregelt. Die eingespeiste Energie wird (Stand 09.02.2011) mit 9,2 ct/kWh für die ersten 5 Jahre vergütet. Danach sinkt der Betrag auf 5,02 ct/kWh. Die Vergütung wird 20 Jahre garantiert. Somit lohnt sich die Einspeisung nur bei Großwindanlagen die in windreichen Höhen arbeiten und eine entsprechende Anzahl an kWh produzieren.
  • Selbstverbrauch: Diese Variante bietet sich speziell für Kleinwindkraftanlagen an. Die von der Kleinwindkraftanlage erzeugte Energie wird über einen Wechselrichter direkt in das Hausnetz gespeist und dort verbraucht. Somit entnehmen Sie keinen Strom vom Energieversorger und sparen an der Stromrechnung. Denn jede kWh vom Energieversorger kostet sie (Durchschnittswert Stand 09.02.2011) ca. 22ct. Nicht verbrauchte Energie kann über einen speziellen Stromzähler in das Stromnetz eingespeist werden und wird vergütet. In Verbindung mit einer Photovoltaik Anlage lässt sich das System ergänzen um an windarmen Tagen genug Energie zu produzieren. Bei einem Einfamilienhaus mit Gasheizung ließe sich mit einer 1 kW Windkraftanlage bei durchschnittlichen Windverhältnissen somit der Strombedarf im Jahr nahezu autark erzeugen.

KOSTEN

Großwindkraftanlagen sind, bedingt durch verschiedene Genehmigungsverfahren, Gutachten und die Anlagenkosten selbst, eine große Investition. Als Richtwert gilt hier (Stand 09.02.2011) ca. 1,5 bis 2 Millionen € pro installiertem Megawatt.

Kleinwindkraftanlagen sind hier bedeutend günstiger. Durch die industrielle Fertigung und die steigende Nachfrage sinkt der Preis pro installiertes Kilowatt stetig. Als Richtwert (Stand 09.02.2011) kann hier ca. 4500 € pro installiertem Kilowatt angenommen werden. Tendenz - sinkend!

ML Solutions kooperiert mit diversen Herstellern, um Ihnen ein breites Spektrum an Optionen zur Energieerzeugung durch Wind, anbieten zu können.

Zögern Sie nicht uns anzusprechen!

Ob Großanlage, Investitionen, Beteiligungen oder Kleinwindkraftanlagen für den Eigenverbrauch - gemeinsam finden wir individuelle Lösungen für Ihr Projekt.

Biomass

Text noch in arbeit!

Sollten sie Fragen haben Kontaktieren Sie uns doch direkt.

BHKW – das Prinzip

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine Anlage zur Gewinnung von Strom und dem „Nebenprodukt“ Wärme.

Als Antrieb für den Stromerzeuger werden meist Verbrennungsmotoren eingesetzt. Es kommen aber auch Stirlingmotoren, Gasturbinen oder Brennstoffzellen als Antrieb in Frage.

Im Idealfall ist nicht nur der Netzbezug abgedeckt. Die Überproduktion wird in das öffentliche Netz gespeist und entsprechend verrechnet. Durch den Erlös werden die Anschaffung des Brennstoffes sowie die Investitionssumme der Anlage getragen. Die Abwärme wird zu Heizzwecken und für die Warmwasserbereitung genutzt.

Als Kraftstoffe kommen bevorzugt Biodiesel oder Biogas zum Einsatz. Daneben können auch Brennstoffe wie Erdgas, Pflanzenöl, Holzhackschnitzel und Holzpellets verwendet werden.

Vorteile des BHKWs

Ein BHKW erreicht einen deutlich höheren Nutzungsgrad gegenüber dem üblichen Mischbetrieb aus lokaler Heizung und zentraler Stromversorgung. Diese Tatsache resultiert aus der Nutzung der Abwärme der Stromerzeugung direkt am Ort der Entstehung.

Zur staatlichen Förderung gehören Steuererleichterungen, wie z. B. die Erstattung der Energiesteuer für den eingesetzten Brennstoff. Diese Regelung trägt sehr stark zu der Wirtschaftlichkeit von BHKW-Anlagen bei.

Mit regenerativen Brennstoffen erzeugter und in das Stromnetz eingespeister Strom, wird mit einem Bonus in Höhe von 3 Cent/kWh vergütet (EEG 2009).

Auch im Zeichen der Umweltpolitik sind BHKW-Anlagen interessant. Durch den Einsatz von Blockheizkraftwerken reduziert sich die Nutzung der herkömmlichen Kraftwerkskapazität und ermöglicht damit einen geringeren Kohlenstoffdioxid-Ausstoß

Technik

Eine BHKW-Anlage kann durch viele Technologien realisiert werden.
Die Verbrennungskraftmaschine treibt einen Generator an und stellt dadurch elektrischen Strom dem Verbraucher zur Verfügung. Die Abwärme, welche im Motorblock anfällt, wird über einen Wärmetauscher zur Heizwassererwärmung verwendet. Die im Abgas enthaltene Energie wird zur Dampferzeugung genutzt oder mittels Wärmetauscher zur Brauchwassererwärmung.
Im Bereich der Raumwärmebereitstellung wird das BHKW-System meistens durch einen Spitzenkessel sowie einen Wärmespeicher ergänzt.

ML Solutions für Ihr BHKWs

Die optimale Realisierung Ihres Blockheizkraftwerkes setzt ein fundiertes Fachwissen auf dem Gebiet der Thermodynamik und innovativer Energiesysteme voraus. Unser Ingenieurbüro berät Sie hierzu gerne - fachgerecht in sämtlichen Optionen und Details. Außerdem halten unsere qualifizierten Konstrukteure alle wichtigen Informationen zum Thema Lärmentwicklung sowie der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Sie bereit.

Anlagen Wartung / Auswertung

Text noch in arbeit!

Sollten sie Fragen haben Kontaktieren Sie uns doch direkt.